Löst Creatin Haarausfall aus? Mythos oder Fakt? Wir klären auf!

  • von
Löst Creatin Haarausfall aus Mythos oder Fakt Wir klären auf!

Löst die Einnahme von Creatin Haarausfall aus? Vor kurzem wurde eine 6-monatige Doppelblind-Studie gestartet, um bessere Daten zur Beantwortung dieser Frage zu liefern. Wir werden diese Seite aktualisieren, sobald die Ergebnisse veröffentlicht werden. Im folgenden werden wir Ihnen die bisher bekannten Fakten aufzeigen und die Frage, ob Creatin Haarausfall auslöst, (nach dem derzeitigen Wissensstand) beantworten.

Eine Studie aus dem Jahr 2009 implizierte, dass eine Creatin-Supplementierung den Haarausfall verschlimmern könnte. In dieser Studie kam es bei Männern, denen Creatin verabreicht wurde, zu einem signifikanten Anstieg des Blutspiegels von Dihydrotestosteron (DHT) – einem Androgen, das vor allem bei Männern zum Haarausfall beiträgt.

Da Creatin eines der wenigen Nahrungsergänzungsmittel ist, das die Leistungsfähigkeit zuverlässig steigert und gleichzeitig ein gutes Sicherheitsprofil aufweist, wäre eine solche Nebenwirkung eine höchst unerwünschte Offenbarung.

Wie besorgt sollten Sie also sein, dass Creatin zu Haarausfall führen könnte?

Was ist Creatin?

Creatin ist ein Molekül, das im Körper aus Aminosäuren hergestellt wird. Es wird hauptsächlich in der Leber und in geringerem Maße in den Nieren und der Bauchspeicheldrüse gebildet. Es speichert energiereiche Phosphatgruppen in Form von Phosphokreatin, die an ADP gespendet werden, und regeneriert es zu ATP, dem primären Energieträger im Körper. Diese Rolle bei der Energieproduktion ist besonders unter Bedingungen mit hohem Energiebedarf, wie z.B. bei intensiver körperlicher oder geistiger Aktivität, von Bedeutung.

Kreatin ist in einigen Nahrungsmitteln enthalten und kommt am häufigsten in Fleisch und Fisch vor. Sportler nehmen es gewöhnlich als Pulver oder in Kapseln ein.

Was sind die Vorteile von Creatin?

Der primäre Nutzen von Creatin besteht in einer Verbesserung der Kraft und der Leistung während des Trainings. Zu diesem Zweck ist Kreatin gut erforscht, und die Wirkungen sind für ein Supplement recht bemerkenswert. In Verbindung mit Kraftsport kann Kreatin die fettfreie Masse geringfügig erhöhen. Es wurde auch in vielen Studien auf seine anaerobe Lauffähigkeit getestet, deren Ergebnisse ziemlich gemischt sind, aber im Allgemeinen auf eine kleine Leistungsverbesserung hindeuten.

Obwohl Kreatin in Bezug auf die kognitive Leistung weit weniger erforscht wurde als in Bezug auf die körperliche Leistung, kann es in einigen Kontexten Vorteile haben. Eine Verringerung der mentalen Müdigkeit wurde in verschiedenen Szenarien wie anstrengende mentale Aktivität, Schlafentzug und traumatische Hirnverletzungen beobachtet. Kreatin kann das Arbeitsgedächtnis verbessern, allerdings wahrscheinlich nur bei Personen mit einem unterdurchschnittlichen Kreatinspiegel wie Vegetariern und älteren Menschen. Wir brauchen mehr Forschung in diesen Bereichen, bevor man sagen kann, dass Creatin wirksam ist.

Was verursacht Haarausfall?

Bei Männern ist die Entwicklung von Haarausfall relativ gut verstanden. Durch Wechselwirkung mit den Haarfollikeln kann DHT Haarausfall verursachen. Ob ein bestimmtes Haar aufgrund der DHT-Empfindlichkeit oder aus anderen Gründen mehr oder weniger wahrscheinlich ausfällt, hängt von seiner Lage (bei männlichem Haarausfall wird der Tonsur-Bereich und der Haaransatz zuerst dünn) und von Ihrer genetischen Vererbung ab.

DHT ist ein Metabolit eines anderen Androgens: Testosteron. Ein Enzym namens 5-Alpha-Reduktase wandelt freies Testosteron (Testosteron, das weder an Serumalbumin noch an das Sexualhormon-bindende Globulin (SHBG) gebunden ist) in DHT um. DHT kann sich an Rezeptoren auf den Haarfollikeln der Kopfhaut binden, so dass diese mit der Zeit schrumpfen und die Haarproduktion einstellen. Medikamente, die die Wirkung der 5-Alpha-Reduktase blockieren, wie z.B. Finasterid (Propecia), können bei der Vorbeugung von Haarausfall sehr wirksam sein.

Bei Frauen ist die Entwicklung des Haarausfalls weniger gut verstanden. Genetische Faktoren tragen zwar zum weiblichen Haarausfall bei, aber die Bedeutung der bei Frauen identifizierten Gene ist weniger klar als die Bedeutung der bei Männern identifizierten Gene. Ebenso wird angenommen, dass DHT eine geringere Rolle beim weiblichen Haarausfall spielt. Es wird angenommen, dass zusätzliche Faktoren, wie der Östrogenspiegel, einen gewissen Einfluss auf den weiblichen Haarausfall haben, aber auch hier gibt es widersprüchliche Beweise.

Dihydrotestosteron (DHT) und Genetik spielen eine wichtige Rolle beim männlichen Haarausfall und eine geringere Rolle beim weiblichen Haarausfall. Die Faktoren, die weiblichen Haarausfall verursachen, sind weniger gut verstanden als die, die männlichen Haarausfall verursachen.

Verursacht die Einnahme von Creatin Haarausfall?

Nur in einer Studie wurde die Creatin-Supplementierung mit einem Anstieg des DHT in Verbindung gebracht. 20 gesunde junge männliche Rugby-Spieler wurden in dieser Studie randomisiert in zwei Gruppen untersucht: Eine Gruppe erhielt ein Placebo, während die andere Gruppe Kreatin-Monohydrat erhielt, indem sie 7 Tage lang eine Startdosis (25 g/Tag) und danach 14 Tage lang eine Erhaltungsdosis (5 g/Tag) einnahm. Die Veränderungen des Testosterons unterschieden sich zwischen den beiden Gruppen nicht signifikant, aber DHT war in der Kreatingruppe am Tag 7 (um 0,44 ng/ml über dem Ausgangswert, also 56,1%) und am Tag 21 (um 0,12 ng/ml über dem Ausgangswert, also 40,8%) signifikant erhöht.

In einer veröffentlichten Antwort auf diese Studie wurde hauptsächlich nach den Methoden gefragt, aber es wurden keine statistischen Fehler gefunden. Bemerkenswert ist, dass in dieser Studie das Creatin auf 25 verschiedene potenzielle Verfälschungsmittel wie Stimulanzien und androgene Steroide getestet wurde. Es wurden keine festgestellt, was die Möglichkeit ausschließt, dass die Veränderungen im DHT auf illegale Verunreinigungen zurückzuführen sind.

Bislang war dies die einzige Studie, in der die Wirkung von Kreatin auf DHT getestet wurde. In einer Reihe von Studien wurden jedoch die Auswirkungen von Creatin auf Testosteron getestet. Nur in zwei Studien wurde bei einer Supplementation mit 20 g Kreatin pro Tag über 6 Tage und 7 Tage ein signifikanter Anstieg des Testosteronspiegels festgestellt. In zehn weiteren Studien wurde keine Wirkung von Kreatin auf Testosteron festgestellt. Diese Studien reichten von 6 Tagen bis zu 10 Wochen und verwendeten Kreatin-Monohydrat-Dosen von 3 bis 25 g/Tag. Eine Studie, in der Kreatin-Malat verwendet wurde, zeigte ebenfalls keine Wirkung auf den Testosteronspiegel. Wichtig ist, dass in fünf dieser Forschungsstudien speziell die Wirkung von Kreatin auf freies Testosteron, die Form, die in DHT umgewandelt wird, getestet wurde. Bei allen wurden keine signifikanten Erhöhungen festgestellt.

Ist es möglich, dass Creatin das DHT erhöht, ohne das Testosteron zu erhöhen, wie in einer Studie berichtet wurde? Eigentlich ja, auf mindestens zwei Arten. Erstens könnte Creatin das freie Testosteron nicht signifikant erhöhen, DHT jedoch signifikant erhöhen (d.h. eine geringe Erhöhung des freien Testosterons, des Ausgangsmaterials von DHT, könnte zu einer viel stärkeren Erhöhung von DHT führen). Zweitens könnte Creatin die 5-Alpha-Reduktase, das Enzym, das freies Testosteron in DHT umwandelt, hochregulieren. Eine oder beide Hypothesen könnten wahr sein. Oder keine von beiden. Die gegenwärtige Beweislage erlaubt es uns einfach nicht, Stellung zu beziehen.

Bevor wir zum Schluss kommen, müssen wir drei Vorbehalte anführen. Erstens wurden diese Studien alle an gesunden jungen Männern durchgeführt, und alle bis auf eine Ausnahme an Sportlern oder anderen trainierten Personen. Zweitens blieb DHT in der einen Studie, die DHT untersuchte und einen Anstieg feststellte, gut im Normbereich; selbst wenn also Creatin DHT erhöht, kann es immer noch keinen grösseren Haarausfall verursachen, als er sonst auftreten würde. Drittens und am wichtigsten: Die Wirkung einer Creatin-Supplementierung auf den Haarausfall ist nicht direkt untersucht worden, so dass wir nur fundierte Vermutungen anstellen können.

Eine der Studien implizierte, dass Creatin das DHT erhöhen könnte. Diese Studie wurde zwar nicht repliziert, aber viele weitere Teststudien haben keine Wirkung einer Kreatin-Supplementierung auf den Gesamt- oder den freien Testosteronspiegel gezeigt. Bis heute gibt es keine Studien, die Creatin und Haarausfall untersuchen.

Fazit

Nur eine Studie hat den Creatin-DHT-Link untersucht (und dann auch nur bei Männern), aber viele andere haben gezeigt, dass Creatin keinen Einfluss auf den Testosteronspiegel hat, und da DHT ein Metabolit von Testosteron ist, gibt es einige Zweifel daran, dass Creatin DHT wirklich erhöht. Wenn es dies jedoch tut, dann ja, könnte Creatin Haarausfall begünstigen. Denken Sie jedoch daran, dass DHT nur einer von vielen Faktoren ist, die zum Haarausfall beitragen; ein Anstieg Ihres DHT-Spiegels im Blut heißt nicht zwangsläufig, dass Ihr Haar ausfallen wird. Bis heute gibt es keine Studien, die die Auswirkungen von Creatin auf den Haarausfall direkt untersucht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.