PRP Behandlung bei Haarausfall: Kosten, Erfolge, Erfahrungen

PRP Behandlung bei Haarausfall Kosten, Erfolge, Erfahrungen

Dieser Artikel beleuchtet PRP als Behandlungsverfahren für Haarausfall. Wir beleuchten die Vor- und Nachteile des Verfahrens und klären Sie über die Kosten auf und welche Erfahrungen und Erfolge Anwender mit der PRP Behandlung bei Haarausfall erzielt haben. Wenn Sie also eine PRP in Erwägung ziehen oder Ihre Behandlungsoptionen für Haarausfall noch untersuchen, sollten Sie einige Dinge über PRP wissen.

Behandlungsmöglichkeiten bei Haarausfall

Haarausfall ist für viele Menschen weltweit ein großes Problem. Und im Laufe der Jahre sind neue Behandlungsmöglichkeiten entstanden. Einige dieser Behandlungsmöglichkeiten haben sich zwar als wirksam erwiesen, aber eine Reihe von ihnen sind immer noch nicht wirksam. Obwohl die Wirksamkeit eines Behandlungsansatzes manchmal von einigen Faktoren abhängt, die nicht immer berücksichtigt werden. Die Nichtberücksichtigung all dieser notwendigen Faktoren ist es, die in den meisten Fällen zur scheinbaren Ineffektivität eines Behandlungsansatzes führt.

Ein sehr wichtiger Faktor, der von vielen Menschen bei der Durchführung einer Behandlungsoption nicht oft in Betracht gezogen wird, ist die erforderliche Dauer. Bevor man mit einer Behandlung beginnt, ist es wichtig zu wissen, wie lange die Behandlung dauern soll. Abgesehen davon, dass Sie auf diese Weise besser vorhersagen könnten, wann Sie mit den Ergebnissen rechnen können, würden Sie dadurch auch einen Einblick in die Gesamtkosten der Behandlung erhalten.

Heutzutage reichen die Behandlungsmöglichkeiten bei Haarausfall von einfachen Pillen und Lotionen bis hin zu komplizierteren chirurgischen Verfahren. Und bei der Auswahl geht es darum, die für Sie am besten geeignete Behandlungsoption zu finden.

Was ist eine PRP-Therapie?

PRP steht einfach für plättchenreiches Plasma. Die Therapie mit plättchenreichem Plasma ist ein Behandlungsverfahren für Haarausfall, das in drei Stufen erfolgt. Sie umfasst im Wesentlichen das Entnehmen, Verarbeiten und Injizieren des Blutes einer Person in die Kopfhaut.

Es wird allgemein angenommen, dass diese plättchenreichen Plasmainjektionen das Haarwachstum auslösen und durch eine erhöhte Blutzufuhr zu den Haarfollikeln in der Kopfhaut aufrechterhalten können, was vermutlich die Dicke des Haarschafts erhöht.

In einigen Fällen wird PRP allein zur Behandlung von Haarausfall eingesetzt. Manchmal wird sie jedoch mit anderen Behandlungsverfahren oder Medikamenten gegen Haarausfall kombiniert.

Wie wirkt eine PRP Behandlung?

Das plättchenreiche Plasmaverfahren wird nicht nur zur Behandlung von Haarausfall eingesetzt. Es wird vielmehr dazu verwendet, die Heilung an verschiedenen anderen Körperstellen zu beschleunigen, weshalb man davon ausgeht, dass es in der Lage ist, den Haarwuchs wiederherzustellen.

Medizinisch wird die PRP Behandlung bei Haarausfall angewendet, der als Folge androgenetischer Alopezie auftritt. Androgenetische Alopezie ist eine recht häufige Erkrankung, die zu Haarausfall führt. Sie wird durch das Schrumpfen der Haarfollikel verursacht. Sie ist die Ursache für Kahlköpfigkeit bei Männern.

Im Vergleich dazu ist die PRP ein neuerer Ansatz zur Behandlung von Haarausfall, und ihre Wirksamkeit bei anderen Arten von Haarausfall wurde nicht vollständig bestätigt, obwohl mit dem Verfahren viele positive Ergebnisse erzielt wurden.

Das PRP-Therapieverfahren

Wie bereits erwähnt, besteht die PRP aus drei Phasen. Die Prozesse können bis zu 4-6 Wochen dauern, wobei alle 4-6 Monate eine Erhaltungstherapie erforderlich ist. Zu den Schritten der Behandlung gehören:

Schritt 1

In einem ersten Schritt wird Ihnen Blut abgenommen und in eine Zentrifuge gegeben. Das Blut kann aus jedem Körperteil stammen, in den meisten Fällen wird es jedoch aus dem Arm entnommen. Nach der Entnahme wird das Blut dann in eine Zentrifuge gegeben (eine Zentrifuge ist eine Maschine, die sich sehr schnell dreht und Flüssigkeiten unterschiedlicher Dichte trennen kann.

Schritt 2

Nach dem Einlegen in die Zentrifuge wird die Zentrifuge eingeschaltet, und das Blut wird in drei Schichten getrennt. Diese drei Schichten umfassen:

  • Blutplättchenarmes Plasma
  • Plättchenreiches Plasma
  • Rote Blutkörperchen

Schritt 3

Sobald diese drei Schichten getrennt sind, können Sie das plättchenreiche Plasma sammeln, das den für die Behandlung benötigten Teil des Blutes darstellt. Das gesammelte, plättchenreiche Plasma wird dann in die Bereiche der Kopfhaut injiziert, die einen verstärkten Haarwuchs erfordern.

Funktioniert die PRP Behandlung bei Haarausfall?

Obwohl es nicht viele Studien gibt, die die Wirkung von PRP belegen, haben viele Anwender positive Ergebnisse erzielt und berichten von Ihren guten Erfahrungen. Größere wissenschaftliche Studien sind jedoch nach wie vor erforderlich, um die besten Bedingungen zu verstehen, unter denen die Behandlung angewendet werden kann.

Forschungsstudien

Eine im Jahr 2015 in der Zeitschrift Stem Cells Translational Medicine veröffentlichte Studie, die herausfand, dass Männer, die eine PRP-Behandlung erhielten, mehr Haare wuchsen und eine deutlich höhere Dichte aufwiesen als Männer, die keine PRP-Behandlung erhielten. Da die Behandlung jedoch nur 20 Personen betraf, handelte es sich um eine klein angelegte Studie.

Eine weitere, 2013 im American Journal of Sports Medicine veröffentlichte Studie ergab, dass PRP-Injektionen im Vergleich zu Kochsalzlösungsinjektionen dazu beitrugen, die Schmerzen bei Kniearthrose zu verringern. Auch hier handelte es sich um eine kleine Stichprobe von 78 Teilnehmern.

Eine 2014, ebenfalls im American Journal of Sports Medicine veröffentlichte Arbeit ergab, dass 3 Runden PRP-Injektionen die Symptome bei Personen mit chronischer Patellaspitzensyndrom der Knieverletzung reduzierten. Die Forscher setzten 28 Athleten in der Studie ein.

PRP Kosten

Die Kosten für eine PRP Behandlung bei Haarausfall bzw. nach Haartransplantationen liegen Berichten zufolge zwischen 150 und 500 Euro pro Anwendung.

Die Kosten werden in der Regel nicht von der Versicherung übernommen, da es bisher keine schlüssigen Beweise dafür gibt, dass die Behandlung funktioniert.

Außerdem können die Kosten je nach Ort, Einrichtungen und dem Fachwissen des behandelnden Arztes variieren. Häufig werden einer Person mehrere Injektionen im Abstand von 1 bis 3 Monaten verabreicht.

Nebenwirkungen

Einer der Hauptvorteile der PRP als Behandlungsansatz besteht darin, dass das verwendete Blut bei Ihnen entnommen wird und dadurch das Risiko der meisten Nebenwirkungen, die bei einer regelmäßigen Bluttransfusion wie einer übertragbaren Krankheit auftreten können, stark reduziert wird.

Die mit Injektionen verbundenen Nebenwirkungen bestehen jedoch nach wie vor. Einige dieser möglichen Nebenwirkungen sind:

  • Verletzung von Blutgefäßen oder Nerven: Dies ist eine häufige Art von Verletzungen im Zusammenhang mit Injektionen. Wenn beim Injektionsvorgang nicht die nötige Sorgfalt angewendet wird, kann es zu einer Verletzung eines Blutgefäßes oder Nervs kommen.
  • Eine Infektion: Auch wenn man bedenkt, dass Fremdmaterial in den Körper gelangt, ist eine der möglichen Nebenwirkungen eine Infektion im Bereich der Injektionsstelle.
    Verkalkung: Dies ist eine weitere mögliche Nebenwirkung von Injektionen.
  • Narbengewebe

Abgesehen von allen oben aufgeführten Nebenwirkungen der Injektionen besteht auch die Möglichkeit einer negativen Reaktion auf das bei dem Verfahren verwendete Anästhetikum. Bevor Sie also mit der Behandlung fortfahren, ist es wichtig sicherzustellen, dass der Arzt sicher ist, dass das verwendete Anästhetikum für Sie geeignet ist.

Risiken einer PRP bei Haarausfall

Bevor Sie mit einer PRP Behandlung gegen Haarausfall fortfahren, ist es wichtig, den Arzt über alle Medikamente zu informieren, die Sie zu diesem Zeitpunkt einnehmen. Der Arzt würde Ihnen wahrscheinlich von PRP abraten, wenn Sie bestimmte Medikamente (z.B. Blutverdünner) einnehmen. Auch starken Rauchern kann von der Behandlung abgeraten werden.

Sie sollten Ihren Arzt auch informieren, wenn Sie pflanzliche Heilmittel oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, bevor Sie mit dem Verfahren fortfahren.

Andere Fälle, in denen von der Behandlung abgeraten werden könnte, sind bei Menschen mit einer Vorgeschichte von Erkrankungen wie

  • Krebs
  • akute oder chronische Infektionen
  • Hypofibrinogenämie
  • Lebererkrankungen
  • hämodynamische Instabilität
  • chronische Hautkrankheiten
  • systemische Erkrankungen
  • niedrige Thrombozytenzahl
  • Stoffwechselstörungen
  • Sepsis
  • Thrombozytenfunktions-Syndromen
  • Schilddrüsenerkrankung

Einige andere milde Wirkungen, die mit einer PRP-Behandlung einhergehen können, sind: Empfindlichkeit der Kopfhaut, Kopfschmerzen, Juckreiz, leichte Schmerzen an der Injektionsstelle, vorübergehende Blutungen an der Injektionsstelle.

Obwohl PRP-Behandlungen wissenschaftlich noch nicht vollständig bestätigt sind, gab es insgesamt gesehen mehrere positive Ergebnisse. Und obwohl noch weitere Forschung über das Behandlungsverfahren erforderlich ist, sollten Sie, wenn Sie das Behandlungsverfahren ausprobieren möchten, Ihren Arzt über die Eignung des Behandlungsverfahrens für Sie befragen.

Alle notwendigen Einzelheiten zur Eignung des Verfahrens für Sie erhalten Sie von Ihrem Arzt oder Heilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.